Historie

Geschichte des Marktes


Ovelgönne war Mitte des 19. Jahrhunderts der Hauptsitz für die blühende Pferde -und Rinderzucht. Neben mehreren Rindermärkten im Frühjahr und Herbst fand der in ganz Deutschland bekannte Pferdemarkt, eine Gründung des Grafen Anton-Günther aus den Jahren 1630-1633, stets im September statt. Auftriebe von 2000 und mehr Tieren waren keine Seltenheit.

Das Jahr 1887 brachte Deutschlands größtem Pferdemarkt einen Rekordauftrieb von 5000 Pferden und Fohlen. - Während die Bedeutung der Rindermärkte nach dem 1.Weltkrieg ständig zurückging und in den Jahren nach 1933 diese Märkte ganz aufhörten, behielt der Pferdemarkt bis etwa 1954 seine überragende Bedeutung.

Ab Mitte der sechziger Jahre wurde der Pferdemarkt  Jahr für Jahr zu einem, über die Landesgrenzen hinaus bekannten Volksfest mit Pferde- und Tierhandel am Montag ausgebaut.

Der Pferdemarkt findet jedes Jahr am ersten Montag im September statt. Das Volksfest beginnt bereits am Samstag. Veranstalter ist der Bürgerverein Ovelgönne e.V. mit Unterstützung von Vereinen und der Gemeindeverwaltung Ovelgönne.




Hier finden Sie einige historische Bilder von Pferdemärkten in den 60-er Jahren.